AMAZON PRIME VIDEO ab 21. Februar

Willkommen zur Jagd!

„Die beste Vergeltung? Ist Vergeltung!“ Oscar-Preisträger Al Pacino deckt im neuen Serien-Spektakel „Hunters“ eine Nazi-Verschwörung im New York der 70er-Jahre auf – und macht den Faschos die Hölle heiß. Tarantino lässt grüßen…

Es ist schon eine kleine Sensation: Al Pacino, 79-jährige Hollywood-Ikone („Der Pate“) hat sich zum ersten Mal in seiner fünf Jahrzehnte währenden Karriere für eine Serie engagieren lassen. „Und es war gar nicht so schwer, ihn davon zu überzeugen“, erzählt Produzent David Weil. „Unsere Geschichte, die Figuren – all das schien ihm zu gefallen. Und er sprudelte vor Ideen zu Soundtrack, Look, Stimmung. Es war einfach magisch!“ Nach vier Treffen war klar: Der Oscargekrönte Altmeister ist mit von der Partie! Als Meyer Offerman, charismatischer Anführer der „Hunters“. Aber was ist das für eine Geschichte, die Kinoheld Pacino zur Serie bekehrte? Nie wieder Nazi-Gräuel! 1977 findet Meyer Offerman heraus, dass Hunderte hochrangige Nationalsozialisten in New York Unterschlupf gefunden haben und mithilfe ihres antisemitischen Netzwerks die Gesellschaft unterminieren wollen. Ihr Ziel: ein Viertes Reich. „Die Zeit zu handeln ist jetzt“, beschwört Meyer Offerman seine „Hunters“ – eine Gehei­m…

Wollen Sie den ganzen Artikel lesen? Dann holen Sie sich die Ausgabe ab 13. Februar als Digital-Abo zum Schnupperpreis!

Holt euch jetzt das Digital-Abo bei United Kiosk!